Halloween Special: Mysteriöse Orte weltweit!

Halloween Special: Mysteriöse Orte weltweit!

Halloween Special: Mysteriöse Orte weltweit!
5 (100%) 2 Bewertung(en)

„Süßes oder Saures!“ – vor allem für Kinder und Jugendliche ist Halloween ein unheimlicher Gruselspaß. Kleine Gespenster mit Furcht einflößenden Masken und geschminkten Gesichtern ziehen am Abend des 31. Oktober durch die Straßen und fordern Süßigkeiten und Naschereien. Alljährlich gewinnt der Halloween-Kult in Mitteleuropa mehr Anhänger und vielerorts werden Motto-Partys mit Kostümzwang veranstaltet.

Anlässlich der gruseligsten Nacht des Jahres stellen wir Ihnen mysteriöse Orte weltweit vor, die mit ihrer geheimnisumwitterten Vergangenheit für ein Gruselerlebnis der besonderen Art stehen.

Nebelstadt Centralia, USA

Mysteriöse Orte weltweit - CentraliaCentralia im US-Bundesstaat Pennsylvania war bis in die 60er Jahre des letzten Jahrhunderts ein beschauliches Städtchen mit rund 2.000 Einwohnern. Die meisten Bewohner arbeiteten in den umliegenden Kohleminen. 1962 missglückte ein Versuch der Freiwilligen Feuerwehr, eine illegale Müllhalde abzubrennen, die sich in einer ehemaligen Tagebaugrube befand.

Die Kohleflöze fingen Feuer und ein Schwelbrand, der auch nach mehr als 50 Jahren nicht gelöscht werden konnte, fraß sich durch die verlassenen Schächte. Rauch und giftige Gase steigen bis heute aus aufgerissenen Erdspalten und Kratern auf. Von den Häusern stehen nur noch Grundmauern und Treppenreste. Der Asphalt der alten Route 61 brach unter der enormen Hitze auf und machte die Straße unbefahrbar. Nach und nach verließen die Einwohner Centralia und zurück blieb eine nebelverhangene Geisterstadt.

Beelitz-Heilstätten, Deutschland

Mysteriöse Orte weltweit - BeelitzAm südlichen Rand von Berlin liegt ein geheimnisumwitterter Ort, der eine magische Anziehungskraft auf Geisterjäger und Abenteurer ausübt. Beelitz-Heilstätten war zu Beginn des 20. Jahrhunderts eine renommierte Tuberkulose-Klinik mit über 1.000 Betten, Operationssälen, Waschhäusern, Badehaus und Krankenhauskirche.

Seit den 90er Jahren ist das Areal dem Verfall preisgegeben und die Atmosphäre in den verfallenen Gebäuden ist bedrückend. Verrostete chirurgische Instrumente und alte OP-Tische tragen zur unheimlichen Stimmung in den Gebäuden bei. Theorien um paranormale Aktivitäten erhielten durch zwei grausame Mordfälle Nahrung, die sich in den letzten 25 Jahren in den Heilstätten ereignet haben.

Aokigahara Forest, Japan

Mysteriöse Orte weltweit - AokigaharaAm Fuß des 3.776 m hohen Vulkans Fuji erstreckt sich mit dem Aokigahara Forest ein sagenumwobener Wald auf einer Fläche von 35 km². Der Bewuchs in diesem Naturdenkmal ist so dicht, dass Besucher bereits nach wenigen Metern die Orientierung verlieren. Menschen berichten immer wieder von mysteriösen Magnetfeldern, die Kompasse unbrauchbar machen.

Traurige Berühmtheit erlangte der Aokigahara Forest durch die zahlreichen Fälle von Suizid, die alljährlich in dem Wald registriert werden. Immer wieder werden die Knochen von Selbstmordopfern gefunden, die in der undurchdringlichen Wildnis über Jahre hinweg unentdeckt geblieben sind.

Geisterdorf Craco, Italien

Mysteriöse Orte weltweit - CracoIm Süden Italiens in der Region Basilikata liegt das verlassene Geisterdorf Craco. Der Ort mit seinen mittelalterlichen Gebäuderuinen thront auf einem felsigen Hügel und wird von einem steinernen Normannenturm überragt. Nach einem Erdrutsch im Jahr 1963, der zahlreiche Häuser ins Tal riss, verließen die Einwohner ihr Heimatdorf und siedelten sich am Fuß des Hügels an.

Heute liegt eine beklemmende Stimmung über der verlassenen Siedlung. Durch zerbrochene Fensterscheiben fällt der Blick in das Innere der Gebäude, wo rostige Bettgestelle an der Wand lehnen und löchrige Blechschüsseln auf dem Fenstersims stehen.

Gunkanjima-Insel, Japan

Mysteriöse Orte weltweit - GunkanjimaRund 15 Kilometer von der japanischen Metropole Nagasaki entfernt liegt die unbewohnte Insel Gunkanjima vor der Küste. Die dichte Bebauung ist das sichtbare Zeichen einer einstigen Besiedlung. Bis 1974 wurde auf der Insel unterseeischer Kohleabbau betrieben und zeitweise lebten bis zu 5.000 Menschen auf dem winzigen Eiland. Die Infrastruktur umfasste damals Tempel, Pagoden, Restaurants, Einkaufsstraßen, ein Hotel und ein Krankenhaus – vieles davon unterirdisch.

Jahrzehntelang war die Insel Sperrgebiet und durfte nicht betreten werden. Heute sind die verfallenen Gebäude ein Touristenmagnet und die Stadt Nagasaki eröffnete im Jahr 2009 einen gesicherten Besucherpfad, der durch die gespenstische Kulisse führt.

Kolmanskop, Namibia

Mysteriöse Orte weltweit - KolmanskopKolmanskop ist eine verlassene Geisterstadt im Südwesten Namibias, die nach und nach von der Wüste verschlungen wird. Einen Boom erlebte die Siedlung zu Beginn des 20. Jahrhunderts, als Bauarbeiter im Jahr 1908 zufällig einen Diamanten in der Nähe des Bahnhofs fanden. Die kostbaren Edelsteine lockten Glücksritter und Abenteurer an und lange Zeit galt Kolmanskop als reichste Stadt Afrikas.

Der Diamantenabbau wurde in den 1930er Jahren eingestellt und die Einwohner verließen die Siedlung. Heute versinken die prächtigen Steinvillen und Herrenhäuser langsam im Wüstensand. Meterhoch türmt sich der Sand in den Ruinen und begräbt altes Mobiliar und Einrichtungsgegenstände unter sich.

Puppeninsel Isla de las Munecas, Mexico

Mysteriöse Orte weltweit - Isla de las MunecasZu den schaurigsten Orten auf der Erde gehört die sogenannte Puppeninsel Isla de las Munecas am östlichen Stadtrand von Mexico-City. Hunderte verstümmelte Spielzeugpuppen wurden an den Bäumen aufgeknüpft und schaukeln leicht im Wind. Sie bieten einen schockierenden Anblick und Touristen, die dem Eiland zum ersten Mal einen Besuch abstatten, läuft ein kalter Schauer den Rücken hinunter.

Der Puppenkult entstand als Reaktion auf die Leiche eines kleinen Mädchens, die im Jahr 1951 auf der Isla de las Munecas angespült worden sein soll. Die Puppen knüpfte der damals einzige Bewohner Julián Santana Barrera an den Bäumen der Insel auf. Er fand angeblich die Leiche des ertrunkenen Mädchens und wurde von den Schreckensbildern bis zu seinem mysteriösen Tod im Jahr 2001 verfolgt.

Geisterstadt Prypjat, Ukraine

Mysteriöse Orte weltweit - PrypjatAufstieg und Fall der Stadt Prypjat in der Ukraine ist untrennbar mit dem Atomkraftwerk Tschernobyl verbunden. Gegründet wurde die 50000-Einwohner-Stadt im Jahr 1970 mit der Eröffnung des Atomkraftwerkes. Nach der Reaktorkatastrophe im Jahr 1986 wurde Prypjat wegen der radioaktiven Strahlung unbewohnbar.

Einsam und verlassen ragen Wohnblocks, öffentliche Gebäude und ein Vergnügungspark mit Autoscooter und Riesenrad vor den Werkstoren des havarierten Atommeilers auf. Eine bedrückende Stille liegt über der Stadt, die vor rund 30 Jahren Hals über Kopf von den Bewohnern verlassen wurde.