CarDelMar.com/de
Seite auswählen

Island gehört zu den beliebtesten Sehnsuchts-Reiseländern der Deutschen: Wilde, ungezähmte Natur, eine einzigartige Landschaft mit Geysiren und Vulkangestein und kaum Menschen weit und breit. Welche Ziele Sie bei einer Rundreise durch Island unbedingt ansteuern sollten, und was es sonst noch Spannendes in Island zu entdecken gibt, haben wir für Sie recherchiert.

Island: Das Land der Gegensätze

Eine Insel ist immer ein faszinierender Mikrokosmos. Die klare Begrenzung durch das umschließende Wasser schafft eine gefühlte Fokussierung und Verdichtung an Land. Auf Island mit seinen etwas über 100.000 Quadratkilometern leben durchschnittlich keine 4 Menschen auf einem Quadratkilometer – ideale Umgebung für jeden, der kilometerweite, menschenleere Landschaften bevorzugt.

Die Gegensätze Islands beginnen beim Wetter: Sie können dort im Februar innerhalb weniger Minuten Schnee, Regen, Sturm und wieder warme Sonne erleben. Der Isländer sagt: Wenn mir das Wetter nicht passt, warte ich einfach 10 Minuten.

Das Klima auf Island: Packen Sie den Regenschirm ein

Island ist ein kühles Land. Der kalte Grönlandstrom prägt die Nordost- und Südwestküste. Der Süden profitiert vom warmen Golfstrom. Daher ist es dort milder als sonst auf dieser geografischen Breite. Die wärmsten Monate sind Mitte Juni bis Mitte September. Die Tagestemperaturen erreichen immerhin 15 Grad Celsius, in speziellen Regionen über 20 Grad Celsius, während im Winter 3 Grad Celsius schon das wärmste der Gefühle ist.

Im Frühsommer ist es am trockensten – allerdings hängt das von der jeweiligen Region ab: Der Nordosten ist weniger von Regen betroffen, hier regnet sich alles über dem Gletscher Vatnajökull ab. Die meisten Touristen planen ihre Rundreise durch Island daher zwischen Juni und September: Jetzt wird es nachts kaum dunkel. Wenn Sie die Touristenströme meiden wollen, planen Sie Ihre Island-Reise in den ersten beiden Wochen im September.

Islands Glätscher Vatnajoekull

Bildquelle: Pixabay/Barni1

Der Winter auf Island beginnt im Oktober. Wenn Sie das Nordlicht erleben wollen, müssen Sie die Kälte zwischen November und Februar in Kauf nehmen. Aber das einmalige, atemberaubende Naturschauspiel wird Ihnen das Herz genügend wärmen.

Ganz gleich, wann Sie Ihre Island-Reise planen: Nehmen Sie Regenkleidung und gutes, festes Schuhwerk mit. Dazu gehören auch leicht trocknende Kleidung und Thermo-Unterwäsche, Mütze und Handschuhe.

Ausgebuchte Unterkünfte: Eine Island-Reise will geplant sein

Wenn Sie im Sommer eine Rundreise durch Island vorhaben, müssen Sie im Voraus planen: Die 1300 Kilometer lange Ringstraße rund um die Insel lädt zum großen Kreisverkehr ein. Eine spontane Suche nach Hotelzimmern ist zu dieser Jahreszeit dann nicht erfolgreich. Im Winter ist es deutlich einfacher. Einfache Hotelzimmer mit Kochgelegenheit finden Sie ab 50 Euro pro Nacht.

Auch sollten Sie im Voraus sparen: Inseln sind immer teurer als das Festland. Auf alle Festlandswaren sind Transportkosten aufgeschlagen. Das gilt vor allem für Lebensmittel – auf Island kann man kaum anbauen. Das Trinkwasser gilt dafür als das sauberste der Welt. In vielen Restaurants gibt es die Karaffe gratis zum Essen dazu.

Die Faszination dieser Insel aus Feuer und Eis wird Sie schnell packen: Sie werden Geysire sehen wie sonst nirgends auf der Welt. Wenn Sie Hummer mögen, werden Sie den besten Ihres Lebens bekommen. Ob Rentiere im Schneesturm oder Schwimmen in einsamer Lagune – Gegensätze sind auf Island normal. Besuchen Sie Gletscher mitten im Land oder fahren Sie an den Rand eines der großen Vulkane.

Ihre Top Ziele auf Island: Das sollten Sie nicht verpassen

Gullfoss Wasserfall: Gigantisch und ohrenbetäubend

Wasserfälle gibt es viele auf Island. Der gigantischste ist der Gullfoss. Er stürzt sich 70 Meter tief in eine 2,5 Kilometer lange Schlucht. Dabei fallen pro Sekunde 1200 Kubikmeter Wasser in die Tiefe: Ein unglaublicher Eindruck für Ihre Augen und Ohren.

Island Gullfoss Wasserfall

Bildquelle: Pixabay/erik_stein

Blaue Lagune: Baden im Lava-See

In der Nähe von Reykjavik lädt dieser 38 Grad Celsius warme Lava-See zum Baden und Entspannen ein. Die tiefblaue Farbe kommt durch die im Wasser gelöste Kieselsäure. Einen unwirklichen Kontrast geben die umliegenden schwarzen Sandstrände und Lavafelder. Das Wasser lindert nachweislich Hautbeschwerden.

Geysir: Wasserfontäne aus 1000 Meter Tiefe

Dieser sehr aktive Geysir bricht alle 3 – 5 Minuten aus. Sie erleben dort eine Fontäne von 35 Meter Höhe. Das Wasser hierfür kommt aus 1000 Meter Tiefe. Es ist bis 300 Grad Celsius heiß, der Siedepunkt ist wegen dem Druck des Gesteins erhöht.

Geysire und Wasserfontänen

Bildquelle: Pixabay/tuomi

Nordlicht: Mystisch und sagenumwoben

Wenn Sie das Nordlicht sehen wollen, müssen Sie Ihre Island-Reise im Winter buchen. Dieses geheimnisvolle und magische Lichtphänomen ist vor allem in den Polarregionen zu beobachten. Oft zu sehen ist rotes und grünes Licht, manchmal aber auch Violett und Blau. Ein bisschen Glück gehört allerdings dazu.

Polarlichter auf Island

Bildquelle: Pixabay/unsplash

Infobox: Die richtige Reisezeit für Island

Klimatabelle für Island

Die folgende Überblick bezieht sich auf die Hauptstadt Reykjavik.

Max. Temperatur °C ø Temperatur °C Min. Temperatur °C  ø Regentage
Januar 3 0 -3 -3
Februar 3 0 -3 8
März 4 1 -2 9
April 6 3 0 9
Mai 10 7 4 10
Juni 13 10 7 10
Juli 14 12 9 10
August 14 11 9 9
September 11 8 6 9
Oktober 7 5 2 9
November 5 2 -1 9
Dezember 4 1 -2 8

Island weist, wie beschrieben, regionale Klimabesonderheiten auf. Mit Regen muss man fast immer rechnen. Die gute Nachricht: Er hält meist nicht lange an. Wenn Sie im Frühjahr reisen wollen, wird es erst ab Mai deutlich wärmer als im Winter. Die Sommersaison geht bis Ende August. An manchen Stellen Islands können Sie dann auch über 20 Grad Celsius erleben. Es ist aber die Hauptreisezeit für Island, Hotelbuchungen vorab sind absolut notwendig. Deutlich leerer ist es September, wobei ab Ende September bereits der Winter beginnt. Dieser ist etwas für Hartgesottene und Interessenten am Phänomen des Nordlichtes.

Elfenstadt Hafnarfjörður: Auf den Spuren von Elfen und Trollen

In Island ist der Glaube an Elfen und andere Fabelwesen weit verbreitet. Mit Hafnarfjörður haben die Elfen sogar ihre eigene Hauptstadt. Es gibt von ihr einen wunderschönen und phantasievollen Stadtplan: Darauf eingezeichnet finden Sie die Behausungen der Elfen, aber auch Schlupfwinkel von Trollen und Zwergen. Wenn Ihnen das zu magisch ist, lohnt auch ein alter Leuchtturm, ein grandioser Park und eine nachgebaute Stabkirche den Besuch. Immer zur Sonnenwende ist hier ein großes Wikingerfest.

Hafenstadt Húsavík: Wale sichten

Hier können Sie im Sommer Delfine und Wale in der vorgelagerten Skjálfandi-Bucht beobachten. Vom Hafen aus gehen Sie mit dem Boot auf Wal-Schau: Die Sichtungsrate soll dort bei 99 Prozent liegen. Davor oder danach statten Sie unbedingt dem örtlichen Walmuseum einen Besuch ab.

Islands Hafenstadt Husavik

Bildquelle: Pixabay/annca

Nationalpark Vatnajökull: Wandern in einzigartiger Landschaft

Der Nationalpark liegt im Südosten und ist nach Europas größtem Gletscher ohne Polargebiet benannt. Das 2500 Jahre alte Eisvolumen wird auf 3000 Kubikkilometer geschätzt und erstreckt sich auf über 8000 Quadratkilometer. Das macht acht Prozent der Gesamtfläche Islands aus. Hier zieht es vor allem Camper hin. Es werden geführte Wanderungen angeboten. Der Nationalpark hat vier Teile mit einem jeweils eigenen Touristeninformationszentrum. Hier sollten Sie sich genau informieren und planen: Nicht alle Teile sind ganzjährig zugängig.

Island zu Pferd: Das Glück der Erde

Wenn Sie gerne reiten, erkunden Sie Island auf dem Rücken der berühmten Islandpferde. Die Tiere bringen Sie in Gegenden des Landesinneren, wo selbst ein Geländewagen kapitulieren muss. Je nach Reisedauer, gewünschten Zielen und Fertigkeit im Reiten finden Sie verschiedene Angebote.

Übrigens: Viele Flugreisende landen und starten nahe Reykjavik. Die Hauptstadt ist natürlich immer eine Erkundung wert. Eine andere Alternative ist die Autofähre über Dänemark: Sie braucht knapp zwei Tage bis zur Insel.

Bereit für Ihre Reise nach Tromsø?

Finden Sie den perfekten Mietwagen für Ihren Trip